Juliette Gréco

Home/World Music/Juliette Gréco
Juliette Gréco 2017-03-08T08:56:49+00:00
Juliette Gréco
Kaufen bei amazon.de

Tracklisting Album CD1

1. Qu’ on est bien
2. La chanson de Gervaise
3. La valse brune
4. Si tu t’imagines
5. Chanson pour l’auvergnat
6. Méfiez-vous de Paris
7. Ça va (Le diable)
8. Je suis comme je suis
9. Embrasse-moi
10. La Chanson de Barbara (Barbara-Song)
11. Chandernagor
12. Le jour (délaisse le ciel)
13. Romance
14. Sous le ciel de Paris
15. Je prends les choses du bon coté (mit Eddie Constantine)
16. Sans vous aimer
17. Le guinche
18. Bonjour tristesse
19. Demain il fera jour (Tomorrow My Love)
20. Les croix
21. Musique mécanique
22. La fourmi
23. Vous, mon coeur
24. Les enfants qui s’aiment
25. La fête est là

Tracklisting Album CD2

1. Je hais les dimanches
2. Les feuilles mortes
3. Coin de rue
4. Paname
5. Il n’y a plus d’après
6. Le temps de cacahuètes
7. De Pantin à Pékin
8. Comment voulez-vous
9. La marche nuptiale
10. Jolie môme
11. Paris canaille
12. C’était bien (Le p’tit bal perdu)
13. Accordéon
14. Miarka
15. Complainte
16. La valse des Si
17. Les lunettes
18. Madame Arthur
19. L’éternel féminin
20. L’amour
21. Les dames de la poste
22. La complainte du téléphone
23. La cuisine
24. La valse
25. Les pas réunis

Info

Juliette Gréco
Bonjour tristesse – 50 große Erfolge – 50 grands succès

Juliette Gréco wurde am 7. Februar 1927 in Montpellier geboren. Ihre Eltern trennten sich und sie wuchs bei ihren Großeltern in Bordeaux auf. Ihre Mutter nahm sie 1933 mit nach Paris. nach dem Krieg entdeckte Juliette die die brodelnde intellektuelle Szene der Pariser rive gauche. 1947 öffnete ein neuer Club, das Tabou, wo sie zur gefeierten Muse der Bohème von Saint-Germain-des-Prés wurde. 1950 erschien ihre erste Schallplatte „Si tu t’imagines“. 1951 bekam sie den Preis der SACEM für ihre Aufnahme „Je hais les dimanches“. 1954 sang sie bereits im Olympia.

Nachdem sie in mehreren Filmen mitspielte, wendete sie sich wieder dem Chanson zu, dem sie danach treu blieb. Sie sang Titel von Jacques Brel, Léo Ferré, Guy Béart und Serge Gainsbourg, der seinerzeit noch völlig unbekannt war. 1965 übernahm sie eine Hauptrolle in der Fernsehserie „Belphégor oder das Geheimnis des Louvre“. Sie veröffentlichte regelmässig neue Alben und ihre Tourneen führten sie rund um den Erdball. 2007 erhielt sie bei der Verleihung des französischen Musikpreises „Victoires de la musique“ den Preis für ihr Lebenswerk.