Manolita - Vera de Luca

Tracklisting Album CD

1. Mein Geliebter ist ein Gaucho (mit den Sunnies und den Coronels)
2. Ananas (mit den Sunnies und den Coronels)
3. Tomatos
4. Die Mädchen aus Malaga
5. Das ist Amore (La-La-Tschi-Bum-Ba)
6. Bamba (Wenn in Mexiko die Baumwolle blüht)
7. Ja-ja-ja-ja, in Panama
8. Mein Hawaii
9. Señorita Mandarina
10. In Sorrento am blauen Meer (La canzone che piace a te)
11. Die Cuba-Cubanischen Mädchen
12. Holiday – Cha-Cha
13. Süßer als Schokolade
14. Der Mond von Barcelona
15. In Yucatan (Brauner Indio) (als Vera de Luca)
16. Heut’ singt Donna Dolores (In Panama) (als Vera de Luca)
17. Meine kleine ‘erz macht tick-tack für die Liebe (als Vera de Luca)
18. Wer kann das wissen (als Vera de Luca)
19. Oh, oh, oh bei Mondschein (als Vera de Luca)
20. Lieber kleiner Caballero (als Vera de Luca)
21. Jede Rose spricht von Liebe (als Vera de Luca)
22. Könnten Sie sich nicht an mich gewöhnen? (als Vera de Luca)
23. Hallo, hallo, mein Herr (als Vera de Luca)
24. Mademoiselle de Paris (als Vera de Luca)

Info

Manolita – Vera de Luca
Mein Geliebter ist ein Gaucho

Jetzt erstmalig auf CD: Alle Hits & viele Raritäten von Manolita & Vera de Luca

Vera de Luca wurde am 7. Dezember 1928 geboren. Die Italienerin stammte aus den Abruzzen, dem Berggebiet südlich von Rom. Sie kam bereits 1938 nach Deutschland. Bereits kurz nach dem Krieg sang sie in Frankfurt am Main im „Little Theater“, einem Revuetheater für die amerikanischen Soldaten. Dort kam sie zu einem Vorsingen bei Willy Berking beim Hessischen Rundfunk. Bereits 1950 bekam sie eine eigene Folge der HR-Reihe „Hörerlieblinge“, in der sie sich präsentieren konnte.

Im Spielfilm „Königin einer Nacht“ von 1951 hatte Vera de Luca eine kleine Filmrolle. „Meine kleine ‚erz macht tick-tack für die Liebe“ war einer ihrer ersten Erfolge im Rundfunk. Es folgten noch weitere Aufnahmen mit den Orchestern Adalbert Luczkowski und Pierre Blanchard. Mitte der 50er Jahre folgte der Wechsel zum Orchester ihres Entdeckers Willy Berking mit der Produktion „Heut’ singt Donna Dolores“, die ihr ihr größter Charterfolg wurde (Februar 1955, Platz 11). 1957 nahm Vera de Luca dann einen neuen Bühnennamen an – sie nannte sich von nun an Manolita. Es folgten zwei weitere Hitparadenerfolge mit „Mein Geliebter ist ein Gaucho“ (April 1957, Platz 20) und „Tomatos“ (Mai 1958, Platz 15).

Vera de Luca war verheiratet mit dem deutschen Gitarristen und Kunstmaler René Slesina und hatte zwei Kinder. In den 50er Jahren lebte sie in Bad Nauheim. Mit ihrem Mann trat sie auch zusammen auf, wobei er sie oft mit der Gitarre begleitete. Ende der 50er Jahre endete die Schallplattenkarriere von Manolita.